Heini Staudinger - Niederösterreich - GEA
Heinrich Staudinger, Unternehmer Schuh- und Möbelindustrie. Vom Schremser Standort aus hat der „Finanzrebell“ bis Brüssel von sich reden gemacht. Zum Wikipedia Artikel  

Heini Staudinger - Niederösterreich - GEA

Heinrich Staudinger, Unternehmer Schuh- und Möbelindustrie. Vom Schremser Standort aus hat der „Finanzrebell“ bis Brüssel von sich reden gemacht. Zum Wikipedia Artikel



  Biographie


Heinrich Staudinger – schon immer von allen Heini genannt - wurde als ältestes von 5 Kindern in eine oberösterreichische Greißlerfamilie geboren. Als 2-Jähriger hatte er gelernt zu grüßen, als 3-Jähriger wusste er zu bedienen und als 6-Jähriger konnte er Kopfrechnen.

Heute steht er mit seinem Unternehmen, den Waldviertler Werkstätten & GEA, für nachhaltiges und regionales Wirtschaften. Vom Schremser Standort aus hat der „Finanzrebell“ bis Brüssel von sich reden gemacht. Als Freidenker lässt er sich nicht von Gesetzen knebeln, sondern er hilft, wo er kann – der Natur, den Menschen und er ist rührig in der Wirtschaft. Und das alles unter dem Motto seiner 3 Firmengrundsätze: 1. Scheiß di ned au 2. Bitte sei ned soo deppad 3. Orientier dich an der Liebe…

Heinrich Staudinger, Unternehmer Schuh- und Möbelindustrie
Geb. am 5. April 1953 in Schwanenstadt OÖ
Titelloses Studium Theologie, Politologie, Publizistik, Medizin
Waldviertler Werkstätten GmbH, GEA (Zentrale Schrems)

Video: https://www.youtube.com/watch?v=JlTTFf3oUCE

  Statement


Protektionismus. Es ist gar nicht so lange her, da erzählte ich in einem Vortrag aus meinem Leben als Schuherzeuger in Österreich. Ich erzählte, dass ich 1991 zufällig (aus einer Notlösung) Mitbesitzer der Waldviertler Schuhwerkstatt wurde und dass ich vor gut zwanzig Jahren eher unfreiwillig Geschäftsführer dieser Firma wurde, denn für einen Profi, also für einen richtigen Schuh-Könner, fehlte das Geld. Es dauerte ein Weilchen, bis mir dämmerte, in welch beschissener, kaputten Branche ich da gelandet war. Als es mir langsam klar wurde, war es schon zu spät. Ich war mit Arbeit und Lernen bis über die Ohren eingedeckt und nach und nach kapierte ich, warum (fast) alle Schuherzeuger zusperrten oder ihre Produktion in billigere Länder verlagerten. Denn Schuh-Erzeugung blieb – trotz technischer Fortschritte – arbeitsintensiv. Arbeit war/ist bei uns teuer, unter anderem wegen der UNGEHEUER hohen Abgabenlast auf Arbeit, während Importe aus egal-woher weitgehend abgabenfrei herein durften/dürfen.

Und während ich lauthals über diesen zerstörerischen Unsinn, nichts-höher-zu-besteuern-als-Arbeit, schimpfte, rief einer aus dem Publikum: „Ja, Heini, willst du denn einen Protektionismus?“ Zuerst dachte ich, ich hör nicht recht: „Wie bitte? Was sagst du? Wie meinst du das? Protektionismus? Den haben wir doch. Protektionismus überall. Nur schützen sie nicht uns, sondern die Großen!“ Wie denn der Protektionismus zugunsten der Großen funktioniere, wollte er wissen. Da kam ich in Fahrt: „Zum Beispiel durch hohe Steuern und Abgaben auf Arbeit und (fast) KEINE Abgaben auf Importe. Kleinliche und akribische Steuerprüfungen bei den Kleinen, (fast) KEINE Steuern für Konzerne „dank“ Steuerschlupflöchern in Luxemburg, Irland und den Niederlanden.“ Und er: „Aber diese Gesetze sind doch abgestimmt mit internationalen Handelsabkommen!“ „Ja, klar. In diesen Abkommen steckt doch dieser völlig unverschämte Protektionismus für die Großen drin, an dessen Folgen die Kleinen mit ihrem Know-How und ihren zehntausenden Arbeitsplätzen kaputtgehen!“

Nun. In vielen Bereichen stehen wir vor einem NOTwendigen Wandel. Wir spüren, dass diese Wirtschaft der Großen, der Banken und Konzerne, „alles“ kaputt macht. Wenn wir uns aber – dem Mainstream zum Trotz – dennoch nach deiner lebensbejahenden Wirtschaft sehnen, dann dürfen wir nicht auf „die da oben“ hoffen, dann müssen wir uns selber auf den Weg machen und selber denken und selber handeln.

Das meint im Ernst
Heini Staudinger

  In den folgenden Verzeichnissen gelistet:


VIP   *   Österreich ohne Sbg   *   2015-04

Paradigma Infinitismus Paradigma Infinitismus
Kann eine Zivilisation die Fähigkeit zum unbegrenzten Überleben entwickeln? Wir meinen ja! So ist weltweiter Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft möglich.


Verein zur Förderung des Infinitismus
Der Verein zur Förderung des Infinitismus wurde am 2. März 2015 in Österreich angemeldet. Er unterstützt alle Aktionen zur Verbreitung des Infinitismus..


Mitglieder Verein zur Förderung des Infinitismus
Unsere Mitglieder, deren Biographie, Leistungen und Statements zum neuem Paradigma Infinitismus.


Aktionen Paradigma Infinitismus 2015
Aktivitäten des Vereins zur Förderung der Infinitismus. Im besonderen die ''Paradigma Infinitismus - Zukunft muss wieder Spaß machen'' Vortragstour.


Weihnachtsbotschaft
Knapp vor Weihnachten 2018 gab es ein Treffen mit einem hohen Würdenträger der römisch katholischen Kirche. Diese Botschaft wurde für dieses Treffen entworfen.




  Österreich: österreichische Mitglieder ohne Salzburg


Mitglieder im Verein zur Förderung des Infinitismus aus Österreich, aber nicht aus Salzburg. Hier zur Liste der Salzburger Mitglieder

Österreich: österreichische Mitglieder ohne Salzburg Österreich: österreichische Mitglieder ohne Salzburg
Mitglieder im Verein zur Förderung des Infinitismus aus Österreich, aber nicht aus Salzburg. Hier zur Liste der Salzburger Mitglieder


Andreas Wabl - Steiermark - Ex-Nationalratsabgeordneter
Roland Mösl bezeichnete mich oft als ''echten Grünen'' und meinte damit, dass sich der Bürger eine Priorität auf die Lösung von Energie- und Umweltfragen erwartet.


Christian Freilach - Wien - Obmann Stellvertreter Christian Freilach - Wien - Obmann Stellvertreter
Als Marketingverantwortlicher eines Unternehmens, durch dessen Produkte die wirtschaftlich sinnvolle (Wieder-)Verwertbarkeit von bisher oftmals nicht genutzten Rohstoffen


Hans Söllinger - Strass im Attergau OÖ - Photovoltaik + Wärme kombiniert Hans Söllinger - Strass im Attergau OÖ - Photovoltaik + Wärme kombiniert
Solarpionier aus Österreich, Strass im Attergau. Seine Entwicklung der Photovoltaik Wärmekombination eröffnete große Möglichkeiten, die bis heute fast ungenutzt blieben.


August Bammer - Linz - Architektur und Baubiologie August Bammer - Linz - Architektur und Baubiologie
Gründungsinitiator des BBI (Baubiologissches Institut) OÖ. Entwicklung des außergewöhnlichen Passivhauses Atriumhaus.


Fritz Herzog - Wolkersdorf NÖ - Pionier erneuerbare Energie Fritz Herzog - Wolkersdorf NÖ - Pionier erneuerbare Energie
Pionier der Erneuerbaren Energie aus Wolkersdorf im Weinviertel, engagiert sich seit 2 Jahrzehnten insbesondere im Bereich Windkraft, Fotovoltaik, E-Mobilität und nun Akkutechnik.


Franz Dorner - Kärnten - Bauernhof mit 230 kW Photovoltaik Franz Dorner - Kärnten - Bauernhof mit 230 kW Photovoltaik
Sein Bauernhof mit 230 kW Photovoltaik war der erste mit EMAS Zertifikat in Österreich. Ausgezeichnet mit dem Eurosolar Österreich Preis 2008 und den Agrarprojektpreis Ö 2009.


Gerald Bauer - Wien - Permakultur Austria Gerald Bauer - Wien - Permakultur Austria
Langjähriges Vorstandsmitglied von ''Permakultur Austria'' (www.permakultur.net), ''SOL'' (www.nachhaltig.at) und der ''AG gerecht Wirtschaften'' (www.arge-gerecht-wirtschaften.at)


Dr. Fritz Binder-Krieglstein - Wien Dr. Fritz Binder-Krieglstein - Wien
Erneuerbare Energien sind längst wettbewerbsfähig. Und Elektrofahrzeuge, die für gleiche Preise wie ihre Benzin/Diesel-Modelle nur mehr den Schritt in die Massenfertigung tun müssen, haben Marktreife erlangt


Franz Nahrada - Wien - GIVE Globale Dörfer Franz Nahrada - Wien - GIVE Globale Dörfer
Initiator des GIVE - Globally Integrated Village Environment Projektes 1993. Leben am Land besser gestalten, die Verstädterung unnötig machen.


Roland Seepacher - Graz Umgebung - Photovoltaik-Genossenschaft Roland Seepacher - Graz Umgebung - Photovoltaik-Genossenschaft


Daniel Stefan Hackenberg - Wien
Ehrenamtlich tätig als Mitglied verschiedener NGO´s, darunter z.B. Verband Plattform Bürgerinitiativen, Permakultur Austria, solidarische Landwirtschaft, etc...


Doris Holler - Wien - Ökonews


Thomas Platzky - Wien


Reinhard Plasser - Handenberg in Oberösterreich - der Energiewolf Reinhard Plasser - Handenberg in Oberösterreich - der Energiewolf
Es steht in der Pflicht von jedem einzelnen Energiekonsumenten, nur mehr nachhaltige und saubere Energiequellen zu nutzen,


Andreas Kreutner - Tirol


Wilhelm Gscheidlinger - Innsbruck - Beamter


Heinz Mooss - Wien - Autor


Georg Parlow


Martin Moser - Brixlegg Tirol - Bauunternehmer


Wolf Sator - Wien - Elektroauto Pionier




Kontext Beschreibung:  Verein zur Förderung der Infinitismus. Eine Zivilisation kann eine unbeschränkte Fähigkeit zum Überleben entwickeln. Das bedeutet weltweiten Wohlstand und grenzenlose Zukunft.